Die Traumsession – PB mal 2!

Was tun, wenn sich alles gegen dich stellt?
Der Luftdruck steigt, der Anhänger gibt unter der Last des Tackles nach, rücksichtslose Bootfahrer, Krebse und und und …
Wisst ihr was man machen muss? Sich zusammenreißen und einfach das tun, was man liebt!

img_20160910_071607

Schon nach ca. 1 km auf dem Rad, Anhänger mit Tackle im Schlepptau, auf dem Radweg an meinem Hausgewässer machte es einen lauten Schepperer und mein Anhänger saß auf dem heißen Teer auf. Scheiße was soll ich tun? Nach hin und her telefonieren hieß es abladen und nacheinander Stück für Stück in Richtung meines ausgewählten und angefütterten Platzes zu tragen. Für einen Strecke, die man normal mit Gepäck in ca. 20 min schafft, brauchte ich über 3 Stunden. Aber es half nichts. Als ich endlich am Platz war und die ersten Kellen Mais Richtung Flussmitte geschleudert hatte, konnte ich einen steigenden Karpfen beobachten, das Füttern wurde eingestellt und erst einmal beide Ruten startklar gemacht und ausgeworfen. Danach wurde nochmal gefüttert. Aber bis zum Abend konnte ich außer Brassenzupfer keinen Biss verzeichnen. Am Abend kam Bastian vorbei und brachte mir meine heiß erwarteten HMM Boilies und eine Dose Pop Ups. Eine Rute lag von Anfang an mit einem Pop Up bestückt auf dem Spot und ließ auch lange auf den ersten Zupfer warten. Nachdem Basti wieder gefahren war, machte ich mir mein Abendessen, wurde aber von drei Piepern auf meiner Pop up-Rute unterbrochen. Gaskocher ausgeschaltet, aus dem Brolly raus und schauen was da los war. Ich stand noch nicht mal ganz vorm Zelt, da schoss die Rute los und nach gut 20 Minuten Drill konnte ich meinen Graser PB in die Maschen dirigieren. Als er auf der Matte lag, staunte ich nicht schlecht: er füllte sie in der Länge fast ganz aus. Das heißt nicht ganz 1,20 m bei einem Gewicht von 18 Kilogramm.

img_20160910_07261918kg Graser – neuer PB! 

Bis in die Nacht passierte dann erstmal nichts mehr, bis meine mit HMM bestückte Rute ohne Vorwarnung ablief und nach relativ langem Kampf ein mächtig gebauter Schuppi im Kescher lag, der, wie sich später herausstellte, ein Gewicht von 16 Kilogramm hatte. Am Morgen kam dann nochmal Bastian um mir meine zwei neuen Personal Bests abzulichten.

img_20160910_072541Dieser 16kg Donau-Schuppi war gleich der zweite PB der Session! 

Leider passierte die darauf folgende Nacht nichts mehr, außer einer kleineren Barbe die uns, meinen Dad, Bruder und mich, um 1:30 Uhr aus dem Schlafsack riss. Aber ich darf mich nicht beschweren, zwei Personal Bests in einer Session!

Jonas Ginglseder
MAD Supporter