Forelle

Warum ist der Forellen Puff so beliebt?

Warum ist der Forellen Puff so beliebt?

Forellen Puff – Forellenpuffs sind umstritten in der Angler Community. Während die einen diese stetig besetzten Angelteiche zu schätzen wissen, weil es recht leicht ist dort zu fischen und einen gemütlichen Angel tag, oft auch mit Familie und ohne Angelschein zu genießen, kritisieren andere diese Art zu angeln als künstlich und wenig reizend. Am Ende liegt die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo in der Mitte.

Vorteile eines Forellenpuffs?

  • Nachwuchsangler haben gute Chancen, Fische zu fangen und ihre Technik zu üben.
  • An schlechten Tagen kann man der schlechten Laune am Angelteich ein paar Stunden entkommen.
  • Schwarzangler können in diesen Gewässern zum Teil legal angeln, ohne die “unbeschränkten” Gebiete zu gefährden.

Die Nachteile

  • Nichtangler können die Rute nehmen und sie herumwerfen, ohne etwas von diesem Sport zu verstehen.
  • Manche mögen die Preise etwas hoch finden (kleinere Anlagen).
  • An bestimmten Tagen kann es zu voll werden.
  • Fischkunde kommt zu kurz

Anmerkung

Natürlich spiel auch die Art des Forellenpuffs und dessen Betrieb eine Rolle. An einem gut gepflegten Forellensee mit der richtigen Größe und einem rücksichtsvollen Betreiber, der vernünftige Regeln durchsetzt und unangemessenes Verhalten nicht duldet, ist kaum etwas auszusetzen. Wenn dann auch noch die Preise angemessen sind, dann bietet ein solcher Angelteich seine Vorteile. Vielleicht kann man den Forellenpuff als schöne Abwechslung zum natürlichen Gewässer sehen.

Fazit  – Was denke ich?

Beim Angeln am Forellenpuff gibt es keine der üblichen Methoden, um Fische in ihrem natürlichen Lebensraum zu fangen. Man muss andere Methoden anwenden, da die Vielfalt der Fische anders ist als in der freien Natur. Für mich bedeutet Angeln, dass ich versuche, den Zielfisch in seinem natürlichen Lebensraum zu finden, wo er frisst und sich bewegt, wie er es normalerweise tun würde.

Auch lesen:  Rapfenköder

Bestimmte Angelplätze bieten jede Art von Fisch an, unabhängig von seiner Größe. Gegen eine bestimmte Gebühr kann ich zu einem Teich gehen, in dem eine gigantische Forelle lebt. Dann kann ich eine übergroße Schnur auswerfen und so tun, als wäre ich ein erfahrener Angler. Das Gleiche gilt für Orte, an denen es Störe, Karpfen, Welse usw. gibt.

Es wird immer Leute geben, die bereit sind, dafür zu zahlen und am Ende gilt irgendwo auch Leben und Leben lassen. In diesem Sinne Petri Heil!